ID #1063

Abk?rzungen

Abk?rzungen

ADF = Amiga Disk Format -> Speicherabbild einer Amiga-Diskette, wird von Amiga-Emulatoren verwendet.

AGA = Advanced Graphics Architecture -> die letzte Generation von Amiga Chips?tzen die in Systemen von Commodore zum Einsatz kamen. Er wurde im Amiga 1200, Amiga 4000 und Amiga CD32 verwendet.

CDTV = Commodore Dynamic Total Vision -> Das Konkurrenzprodukt zum CD-i von Philips vereinte die Technik eines Homecomputers auf Basis des Amiga 500 mit dem Konzept einer Settopbox.

CGX = CyberGraphX -> Kommerzielle RTG-Software

CIA = Complex Interface Adapter -> ist ein vielseitig einsetzbarer I/O-Chip, der in vielen Commodore-Computern und -Peripherieger?ten zum Einsatz kam (u. a. C64 und Amiga). Er ist der Nachfolger des MOS Technologies VIA. Es existieren 3 Typen des CIA: 6526, 8521 sowie 8520, wobei letzterer in den Amigas und im Floppylaufwerk VC1581 eingesetzt wurde.

DD = Double Density -> ein Disketten Format. Eine DD Amigadiskette hat eine Speicherkapazit?t von 880 KB.

DNS = Domain Name Server -> eine verteilte Datenbank, die den Namensraum im Internet verwaltet

ECS = Enhanced Chip Set -> verbesserter Chipsatz gegen?ber dem Vorg?ngermodell OCS, wurde in den Amiga Modellen Amiga 500+, Amiga 600, Amiga 3000 und CDTV verwendet.

EGP = Exterior Gateway Protokoll -> dient dazu, Erreichbarkeitsinformationen auszutauschen, welche Netze erreichbar sind.

FFS = Fast File System -> Dieses Dateisystem ist eine Weiterentwicklung des urspr?nglichen Amiga-Dateisystems OFS.

FPU = Floating Point Unit -> oft auch als mathematischer (Ko-)Prozessor oder auch Floating Point Processing Unit (Gleitkommaeinheit) bezeichnet. Dies ist ein Begriff aus der Computertechnik und bezeichnet einen speziellen Prozessor, der mathematische Funktionen oder Gleichkommazahlen verarbeitet.

FTP = File Transfer Protocol -> Datei?bertragungsverfahren

HD = High Density -> ein Disketten Format. Eine HD Amigadiskette hat eine Speicherkapazit?t von 1760 KB.

HDD = Hard Disk Drive = Festplatte -> Festplattenlaufwerk

ICMP = Internet Control Message Protokoll -> Es dient in Netzwerken zum Austausch von Fehler- und Informationsmeldungen.

IFF = Interchange File Format -> ist ein Standard Grafik-Dateiformat

IGMP = Internet Group Management Protokoll -> IGMP bietet die M?glichkeit, dynamisch Gruppen zu verwalten, das IP-Multicasting (Gruppenkommunikation) im Internet m?glich macht.

IP = Internet Protokoll -> in Computernetzen weit verbreitetes Netzwerkprotokoll.

MMU = Memory Management Unit -> auch Speicherverwaltungseinheit, handelt es sich um eine Funktionseinheit von Mikroprozessoren, die zum Zugriff auf den Arbeitsspeicher oder sonstige Hardware das ?bersetzen von virtuellen Adressen in physische Adressen bewerkstelligt. Sie erm?glicht damit den Zugriff auf den gesamten virtuellen Adressraum, den ein Betriebsystem mit Hilfe der virtuellen Speicherverwaltung zur Verf?gung stellt.

NSD = New Style Device -> Der New Style Device-Standard erlaubt es zum Beispiel, Festplatten gr??er als 4 GByte anzusprechen.

OCS = Original Chip Set -> der Chipsatz der fr?hen Amiga Modelle. Er wurde im Amiga 500, Amiga 1000, Amiga 1500 und im Amiga200 verbaut. Er bestand aus den Chips Agnus, Denise und Paula.

OFS = Old File System -> Das erste Amiga Dateisystem.

P96 = Picasso 96 -> Shareware RTG-Software

PCMCIA = Personal Computer Memory Card International Association -> PCMCIA-Karten arbeiten stromsparend und unterst?tzen Hot-Plug, sind also im laufenden Betrieb wechselbar. Da alle zur automatischen Konfiguration des Treibers n?tigen Eigenschaften der Karte auf dieser in der Card Information Structure, CIS, abgelegt sind, ist ebenfalls Plug and Play m?glich.

PFS = Professional Filesystem -> Ein kommerzielles Dateisystem von einem Fremdhersteller, nicht kompatibel mit FFS

RAM = Random Access Memory -> Speicher mit wahlfreiem Zugriff

RDB = Rigid Disk Block -> Die ersten paar Blocks von einer Festplatte, welche wichtige Informationen f?r das Laufwerk enthalten; z.B. Partitionen und Dateisystem(e).

ROM = Read Only Memory (Festwertspeicher)

RTG = ReTargetable Graphics = Umleitbare Grafikausgabe -> Ein Software-Treiber f?r einen Grafikchip; meist f?r Grafikkarten, aber nicht notwendigerweise (es gibt ein CyberGraphX V3 AGA-Treiber f?r PowerPC Amigas [Tony]). Die zwei meist verwendeten Treibersysteme sind Picasso 96 und CyberGraphX

SCSI = Small Computer System Interface -> ist eine standardisierte parallele Schnittstelle f?r die Verbindung und Daten?bertragung zwischen Peripherieger?ten und dem Computer-Bus.

SFS = SmartFilesystem -> Ein 3rd-Party-Dateisystem - zur Zeit Freeware. Nicht kompatibel mit FFS.

TCP = Transmission Control Protokoll -> ist ein Protokoll dar?ber, auf welche Art und Weise Daten zwischen Computern ausgetauscht werden sollen.

U-S = User-Startup -> Die Startup-Sequence-Datei in SYS:S/ enth?lt AmigaDOS-Befehle, die die Amiga Software laden und verschiedene Hardware und Software initialisieren. Sie sollten die Datei nicht ?ndern, solange es nicht wirklich notwendig ist.

UDP = User Datagram Protokoll -> Aufgabe von UDP ist es, Daten, die ?ber das Internet ?bertragen werden, der richtigen Anwendung zukommen zu lassen.

W-S = WBStartup -> Ein Verzeichnis auf SYS:, in das Sie Programme hineinlegen k?nnen, die bei jedem Start der Workbench gestartet werden.


Letzte Änderung des Artikels: 2007-10-11 02:46
Revision: 1.0

Drucken {writeSend2FriendMsgTag}
Bewertung der FAQ

Durchschnittliche Bewertung: 0 (0 Abstimmungen)

vollkommen überflüssig 1 2 3 4 5 sehr wertvoll

Durchschnittliche Bewertung: 0 (0 Abstimmungen)

Kommentieren nicht möglich